this.speed=5000; this.fadeSpeed=2000; this.delayTimer='yes'; this.delayTime=5000; this.topNav='no'; this.overlayNav='no'; this.dropShadow='no'; this.captions='no'; this.border=0; this.copyright='no'; this.IPTCinfo='no'; this.delayTimer='yes';


Service -
Rundum Wohlfühlen


Service heißt bei uns auch Wert auf kleine Dinge zu legen. Zeit für Ihre Fragen zu haben und den richtigen Ansprechpartner zu finden.

Unser Serviceteam nimmt Ihre Anregungen und Wünsche jederzeit entgegen. Wir sind immer bemüht, diese in die Entwicklung des GTZ einzupflegen.

Wenn Sie Fragen und Anregungen zu unserem Internetangebot haben, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.
 

Die Kur

Vorsorge, Rehabilitations- und Kinderkuren

Die Kur in staatlich anerkannten Heilbädern und Kurorten ist eine komplexe, ärztlich geleitete Übungsbehandlung zur Vor- und Nachsorge (Prävention und Rehabilitation). Sie ist auch für geeignete chronische Krankheiten und Leiden eine stabilisierende Behandlung im Rahmen eines notwendigen individuellen, lebenslangen Gesundheitsprogrammes. Bei krankheitsanfälligen Kindern stärken Kuren eine gesunde Entwicklung. Bei älteren Menschen helfen sie, Pflegebedürftigkeit zu vermeiden oder zu überwinden.

Der Begriff Kur umfasst ein weitverzweigtes System von Vorsorge-, Krankheits- und Rehabilitationsbehandlungen, bei denen die sog. Reiz-Reaktionstherapie, d. h. die Aktivierung des „inneren Arztes“ mit Hilfe der ortsspezifischen Kurmittel, physikalischen Behandlung und Bewegungstherapie eine wichtige Rolle spielt. Der Wechsel von Ort, Klima und Milieu ist psychisch und physisch vorteilhaft, u. a. auch dafür, eine Krankheit zu verhüten oder zumindest mit der Krankheit besser umzugehen. Dies nicht zuletzt durch das Erlernen einer angemessenen Lebensführung.

Achtung:
Die neue Sozialgesetzgebung kennt – seit 1. Januar 2000 auch bei den Krankenkassen – den Begriff „Kur“ nicht mehr. Die Fachbezeichungen lauten jetzt im Wesentlichen:

- Ambulante Vorsorgeleistungen in anerkannten Kurorten
- Ambulante Rehabilitation
- Stationäre Rehabilitationsmaßnahmen

Unterschiede zu anderen Behandlungen

Zwischen einer Kurbehandlung und anderen Behandlungsformen bestehen in der Wirkungsweise grundsätzliche Unterschiede.

So zielt beispielsweise die am Heimatort durchgeführte medikamentöse Therapie vorwiegend darauf ab, gestörte Organfunktionen direkt zu steuern, fehlende Substanzen zu ergänzen oder die in den Körper eingedrungenen Krankheitserreger zu bekämpfen. Demgegenüber macht sich die Kurortbehandlung ganz andere Wirkprinzipien zunutze:

Schonung
vor schädlichen Einflüssen (z. B. Luftverunreinigung, Lärm, psychosozialer Stress, Fehlernährung, Medikamentenabusus).
 
Übung
der körpereigenen Regulationen mit adaptiven Normalisierungseffekten (z. B. Steigerung der unspezifischen Resistenz, Ökonomisierung des Kreislaufs, Äquilibrierung des vegetativen Systems).
 
Steigerung der Organkapazität
durch spezifische Anpassungsleistungen (z. B. Training der Muskelkraft und Ausdauer, Steigerung der O2-Mangel-Toleranz durch Höhenakklimatisation, Verbesserung der Immunabwehr).
 
Lernprozesse
zur Verbesserung des Gesundheitsverhaltens (Gesundheitserziehung) und zur besseren Krankheitsbewältigung.

Mit diesen Wirkungsprinzipien berücksichtigt und nutzt die Kurortbehandlung also vorzugsweise körpereigene Fähigkeiten und Entwicklungsmöglichkeiten, wie sie auch im erkrankten Organismus noch vorausgesetzt werden können, während die anderen Verfahren in der Regel primär auf eine Korrektur der pathologischen Veränderungen ausgerichtet sind.
 
Heilanzeigen
Chronische Krankheiten der Atemwege
Hautkrankheiten
allergische Diathese
Herz- und Gefäßkrankheiten
Chronische Krankheiten der Bewegungsorgane
Krankheiten im Kindesalter
Allgemeine Gesundheitsgefährdungen und Schwächezustände
psychovegetative Syndrome.
 
Spezielle Heilanzeigen
Proriasis- und Neurodermitis-Behandlung mit Meerwasserwannenbäder
obstruktive Atemwegserkrankungen
degenerative Wirbelsäulenerkrankungen.
 
Ortsspezifische Formen der Thalassotherapie
Meeresklima, Meerbäder und -wannenbäder, Inhalation, Schlickbäder und -packungen, Meerwassertrinkkuren.
 
Ergänzende Therapieformen
Bewegungstherapie
Bewegungsbäder
Muskelaufbautraining
Atemtherapie
Massagen in den verschiedenen Formen
Bindegewebsmassagen
Unterwassermassagen
Lymphdrainagen
Elektrotherapie
hydroelektrische Bäder
individuelle Maßnahmen der Gesundheitsförderung
 
Weitere Angebote:
Kneippsche Anwendungen, Pauschal - und Wellness-Angebote
Fitnessraum, Thermalbad, Dampfbad, Café-Bistro
 
Krankheiten der Atemwege
Rhinitis
Sinusitis paranasalis (besonders Sommerhalbjahr)
Pharyngitis
Laryngitis
Rhinitis vasomotorica
chronische rezidivierende Bronchitis
Asthma-Syndrom
Restzustände nach Pneumonie und Pleuritis.
 
Herz und Gefäßkrankheiten
Funktionelle Kreislaufstörungen
Hypotonie
Frühstadium der Arteriosklerose
chronisch venöse Insuffizienz bis Stadium III (WHO)
 
Hautkrankheiten
Ekzemerkrankungen
Urticaria chronica
Psoriasis palmoplantasis pustolosa
Akne vulgaris
bläschenbildende Hauterkrankungen
Purigo simplex subacuta
 
Chronische Krankheiten der Bewegungsorgane
Arthrose
Spondylosen und Osteochondrosen
Nachbehandlung nach Unfallverletzungen sowie nach Operationen (Priorität: Peloidbehandlungen)
 
Frauenleiden
Chronische Entzündungsprozesse der Genitalorgane (besonders die Möglichkeit zu Peloidbehandlung – Schlick)
Zyklusstörungen
Ovarialinsuffizienz (besonders die Möglichkeit zu Peloidbehandlung – Schlick)
Vegetativ-endokrine Syndrome
Klimakterische Ausfallerscheinungen.
 
Krankheiten im Kindesalter
Infektanfälligkeit für Atemwegsinfekte im Kleinkindesalter
rezidivierende und/oder chronische Luftwegsinfekte
bronchiale Hyperreagibilität
Asthma bronchiale
allergische Manifestationen an den Atmungsorganen
hypotone und dysregulatorische Kreislaufstörungen

    GTZ Friedrichskoog
Kuren, Wellness & Meer
Schulstr. West 14 • 25718 Friedrichskoog
  Tel.: 04854 90020
Fax.: 04854 900233
E-Mail: info@gtz-friedrichskoog.de

   Besuchen Sie uns auf Facebook
  Öffnungszeiten: Montag-Freitag
von 8.00-12.00 Uhr und 14.00-20.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung