this.speed=5000; this.fadeSpeed=2000; this.delayTimer='yes'; this.delayTime=5000; this.topNav='no'; this.overlayNav='no'; this.dropShadow='no'; this.captions='no'; this.border=0; this.copyright='no'; this.IPTCinfo='no'; this.delayTimer='yes';


Service -
Rundum Wohlfühlen


Service heißt bei uns auch Wert auf kleine Dinge zu legen. Zeit für Ihre Fragen zu haben und den richtigen Ansprechpartner zu finden.

Unser Serviceteam nimmt Ihre Anregungen und Wünsche jederzeit entgegen. Wir sind immer bemüht, diese in die Entwicklung des GTZ einzupflegen.

Wenn Sie Fragen und Anregungen zu unserem Internetangebot haben, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.
 

Massagetherapie

Die klassische Massage
Berührungen mit der Hand lösen im Körper Reaktionen aus. Durch die richtige Dosierung kommt es zu einer geplanten, zielgerichteten Wirkung. Die Hautfunktionen werden angeregt, Blut- und Lymphstrom werden gefördert, die Elastizität der Bänder und Sehnen nimmt zu. Eine richtig dosierte Massage vertieft die Atmung, harmonisiert vegetative Funktionen und führt zur psychischen Entspannung. Schmerzen werden gelindert.

Die klassische Massage ist eine ganzheitstherapeutische Behandlung von Haut, Unterhaut, Kapseln, Muskeln, Sehnen und Bändern. Massagetherapie behandelt den ganzen Menschen. Die Massage wirkt direkt lokal, lokal reflektorisch, segmentbezogen reflektorisch, neuro-endokrinologisch und allgemein zentral-nerval.

Durch Anwendung der Massagetherapie werden folgende Reaktionen hervorgerufen:

Durchblutungssteigerung in allen Gewebeschichten, Verbesserung der Genesungs- und Repairmechanismen, Aktivierung von Transportvorgängen, Tonisierung oder Detonisierung der Muskulatur, Vegetativer Ausgleich, Psychische Stabilisierung.

Indikationen: Akutes lokales Wirbelsäulensyndrom, akute Sport- und Unfallverletzungen, chronisch-rezidivierendes Wirbelsäulen-Lokal-Syndrom, chronische Gelenkarthrose, funktionell vegetativ bedingte Organbeschwerden, chronisches Wirbelsäulensyndrom mit Nervenwurzelirritation (z.B. Ischiasnerv)

Trotz der Gesundheitsreform ist die Massage eine der wichtigsten therapeutischen Maßnahmen überhaupt. Im allgemeinen ist die klassische Massage gemeint, die vor allem zur Lockerung verspannter Muskeln und zur allgemeinen Entspannung dient. Es ist vorteilhaft, die Muskeln im Problembereich durch Wärme vorzubereiten; Wärme- und Infrarotstrahler gelten dafür als standardisierte Methoden. Zur Förderung der Entspannung und des Wohlbefindens ist auch die Aromamassage sehr gut geeignet.
Neben der klassischen Ganzkörper- oder Teil-Massage gibt es eine Vielzahl verschiedener Massageformen, deren Bedeutung leider zunehmend verkannt wird.

Fußreflexzonenmassage
Heilen mit Hand und Fuß. In der Reflexzonentherapie am Fuß, sieht man an den Füßen ein verkleinertes Abbild des gesamten Körpers und seiner Organe und teilt den Fuß in ganz bestimmte Zonen auf, denen die verschiedenen Körperteile und Organe entsprechen. Durch Massage dieser Zonen können die zugehörigen inneren Organe und Körperteile reflektorisch beeinflußt werden.

Außerdem können Druckschmerzen einzelner Zonen auf Funktionsstörungen und Erkrankungen der entsprechenden Körpergebiete hinweisen. Reflexzonen Massage ist bei den meisten Krankheiten eine Ergänzung zu anderen Behandlungsmethoden, und eine Soforthilfe bei akut auftretenden Beschwerden. Man kennt auch die Reflexzonen Massage an Händen, Ohren und Bindegewebe welche dieselben Grundlagen haben.

Anwendung:
Schmerzlinderung
allgemeinen Beruhigung
Steigerung des Wohlbefindens
zum energetischen Ausgleich der Körperorgane und verbesserter Widerstandskraft
zur Vorbeugung und wirkungsvollen Unterstützung aller Heilungsvorgänge.

Gute Erfolge z.B. bei:

Migräne
Menstruationsbeschwerden
Asthma
Verdauungsstörungen
Heuschnupfen

Unterwassermassage
Wie bei der klassischen werden auch bei dieser Massage verspannte Muskeln gezielt behandelt. Die Unterwassermassage nutzt den Vorteil, daß der Körper im warmen Wasser völlig entspannt ist.

Stäbchenmassage
Mit einem kleinen polierten Holzstab werden gezielt erkrankte Sehnenansätze behandelt, wie etwa beim Tennisarm, oder auch ältere Verletzungen im Muskelgewebe, wie Zerrungen, bei denen es zu Narbenbildung an den Fasern kommen kann. Bei dieser eher unangenehmen aber überaus wirksamen Behandlung bilden sich durch den intensiven Reiz neue gesunde Gewebezellen. Oft wird der betroffene Bereich im Anschluß an die Behandlung zur Linderung mit Eis gekühlt. Möglich ist eine Kombination von Stäbchenmassage und Saugwelle, bei der das Gewebe zusätzlich gezogen und gedehnt wird.

Bindegewebsmassage
Bindegewebsmassagen sollen die Abwehrkräfte mobilisieren. Während der Massage empfindet man subjektiv ein angenehmes Schneidegefühl, welches zu einer Reizung der Haut, bzw. des Unterhautbindegewebes führt. Sensibliltätsstörungen der Haut, Berührungsschmerzen, sowie Funktionsstörungen einzelner Organe werden oftmals positiv beeinflußt.

Die Bauchmassage
Der Verdauungstrakt des Menschen ist die Ursache für viele versteckte Krankheiten. Neben gesunder Ernährung und ausreichend Bewegung kann die Bauchmassage als Kombination aus Fußreflexzonenmassage und Darmgymnastik zur sanften Entspannung und natürlichen Heilung beitragen.

Krankheit ist eine Energieflußstörung!

Jeder Organismus bekommt bei der ersten Zellteilung im Mutterleib seine individuelle Grundlebensenergie mit auf den Weg. Diese Lebensenergie erhalten wir uns durch die täglich aufgenommene Nahrung, durch Luft, Licht und freudige positive Erlebnisse. Die "alten Chinesen" ordneten die Lebensenergie nach den zwei Komponenten YIN und YANG.
YIN ist das Weibliche, Irdische, Negative (aber nicht im Sinne von wertend, sondern nur unterscheidend), Feuchte, Kälte, verallgemeinert auch die Nahrung. YANG ist das Männliche, Kosmische, Positive, Heiße, Helle - verallgemeinert auch Luft und Licht. Beide Energiequalitäten sind gleich wichtig und befinden sich beim Gesunden in einem harmonisch-dynamischen Fließgleichgewicht!

Damit die Energie auch zirkulieren kann, benötigt sie ein Bahnensystem, die Meridiane. Auch hier unterscheidet man YIN- und YANG-Meridiane. Die YIN-Meridiane beginnen am Fuß, ziehen über die Innenseite des Beines zur Brust, über die Vorderseite der Schulter, durch die Ellenbeuge zur Handinnenseite. An den Fingerkuppen übergeben die YIN-Meridiane ihre Energie an die YANG-Meridiane, die von den Fingerspitzen über den Ellenbogen, die Schulter von hinten zum Kopf, über den Rücken, die Beine von hinten auf der Außenseite bis zu den Zehen ziehen. Hier schließt sich der Kreislauf. Wir sprechen deshalb auch von einem Energiekreislauf.

Zusätzlich versorgen zwei übergeordnete "Gefäße", das Konzeptionsgefäß (KG) und das Gouverneurgefäß (GG), die Körpermitte mit Energie.

Meridiannachweis

Die Meridiane konnten bereits vor etwa 20 Jahren meßtechnisch nachgewiesen werden. Dr. Jean-Claude Darras konnte mit Hilfe von Radionucleiden (Te 99, Th 201, Xe 133, HG2C 1197), die in Akupunkturpunkte injiziert wurden, den Verlauf der oben beschriebenen Meridianleitbahnen nachvollziehen.

Krankheit aus energetischer Sicht

Die gesamte Energiemenge, die dem Organismus zur Verfügung steht, ist eine relative Konstante, die sich beim Gesunden im Fließgleichgewicht befindet. Dies ist auch symbolisch in der Monade dargestellt. Jede Störung in diesem fließenden System hat zur Folge, daß sich sowohl der YIN- als auch der YANG-Aspekt der Monade verändern muß. Wenn einerseits eine Energiefülle entsteht, muß zur gleichen Zeit an anderer Stelle ein Energiemangel auftreten.

Die Kombination von Energieleere und Energiefülle ist Ihnen allen bekannt, aber vielleicht nie richtig bewußt geworden (z. B. bei einer akuten Erkältung haben Sie einen heißen roten Kopf, geschwollene Schleimhäute und zur gleichen Zeit kalte Füße und ein inneres Frösteln).

Energetische Befundung

In der AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel kommen tonisierende Reize im energieleeren Bereich zur Anwendung, d. h. vor jeder Behandlung muß der energetische Tagesbefund erhoben werden, unabhängig von der ärztlich gestellten Diagnose. Die einfachste Art, den energetischen Befund zu erheben, ist der sogenannte "Probestrich". Man tonisiert mit sanftem Druck einen Teilbereich des Konzeptionsgefäßes von der Symphyse bis zum Bauchnabel. Dieser "Probestrich" bewirkt eine kleine Energieverlagerung vom YANG- in das YIN-Gebiet. Jeder Schmerzzustand, ganz egal wo er sich befindet, der nach dem "Probestrich" etwas geringer geworden ist, verlangt nach einer energetischen Behandlung im YIN. Folglich werden alle Schmerzzustände, die sich nach dem "Probestrich" verschlimmern, im YANG-Gebiet therapiert.

Behandlungsaufbau

Im Zuge der Grundregulation werden alle Meridiane, die einen Energiemangel aufweisen, vom Anfangs- bis zum Endpunkt, sanft tonisiert. Wir sprechen hierbei von der Spannungs-Ausgleich-Massage ventral oder dorsal.

Der Körper wird durch den einseitigen Reiz im YIN- bzw. im YANG-Versorgungsgebiet zu einer Energieverlagerung gezwungen. Somit spricht man bei einer Behandlung den gesamten Organismus an und zwingt ihn so zu einer (Gegen)regulation seines gestörten Energiehaushaltes - die Energiefülle wird abgebaut, der Energiemangel ausgeglichen. Diese Regulation bedingt natürlich auch Reaktionen, die wir als Ebbe-Flut-Effekt beschreiben.

Mit der AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel wird somit bei jeder Behandlung nicht nur ein Krankheitssymptom therapiert, sondern der gesamte Organismus mit seiner Vielzahl an Störungen beeinflußt. Sie ist deshalb eine energetisch-ganzheitliche Behandlungsmethode. Zur ganzheitlichen Therapie gehört zusätzlich die energetische Behandlung der Störfelder.

Energetische Störfeldbehandlung

Über das Meridiansystem steht alles im Körper leitend in Verbindung. Betrachtet man sich die Meridianverläufe, so kann man sehr leicht nachvollziehen, daß eine störende Narbe am Bauch Einfluß auf den Rücken und die Bandscheiben haben kann und ein blockiertes Kreuz-Darmbein-Gelenk den versorgenden Blasen-Meridian beeinflußt.

In einer Behandlungsserie mit APM nach Penzel werden nach der Grundregulation, am schmerzfreien Patienten, Blockaden gelöst, um das harmonische Fließgleichgewicht im Körper wieder zu ermöglichen.

Die AKUPUNKT-MASSAGE nach Penzel ist keine kassenübliche Leistung. Sie wird vom Arzt auf einem Privatrezept verordnet und vom Therapeuten mit dem Patienten direkt abgerechnet.

Sie darf in Deutschland am Kranken nur von Personen ausgeübt werden, die eine medizinische Ausbildung absolviert haben und auf Verordnung oder selbständig am Kranken arbeiten dürfen. Dies sind u.a. MasseurInnen/med. BademeisterInnen, KrankengymnastInnen/PhysiotherapeutInnen, Krankenschwestern, -pfleger, Hebammen/Entbindungshelfer sowie ÄrztInnen und HeilpraktikerInnen.



    GTZ Friedrichskoog
Kuren, Wellness & Meer
Schulstr. West 14 • 25718 Friedrichskoog
  Tel.: 04854 90020
Fax.: 04854 900233
E-Mail: info@gtz-friedrichskoog.de

   Besuchen Sie uns auf Facebook
  Öffnungszeiten: Montag-Freitag
von 8.00-12.00 Uhr und 14.00-20.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung