this.speed=5000; this.fadeSpeed=2000; this.delayTimer='yes'; this.delayTime=5000; this.topNav='no'; this.overlayNav='no'; this.dropShadow='no'; this.captions='no'; this.border=0; this.copyright='no'; this.IPTCinfo='no'; this.delayTimer='yes';


Service -
Rundum Wohlfühlen


Service heißt bei uns auch Wert auf kleine Dinge zu legen. Zeit für Ihre Fragen zu haben und den richtigen Ansprechpartner zu finden.

Unser Serviceteam nimmt Ihre Anregungen und Wünsche jederzeit entgegen. Wir sind immer bemüht, diese in die Entwicklung des GTZ einzupflegen.

Wenn Sie Fragen und Anregungen zu unserem Internetangebot haben, nehmen Sie einfach Kontakt mit uns auf.
 

Medizinische Bäder

Die Behandlung mit Bädern wird als Balneotherapie bezeichnet. Es kommt ihr eine lange Tradition zu, und sie lässt sich über Jahrtausende zurückverfolgen. Schwerpunkte der Bäderanwendungen finden sich heute in der Kurortmedizin, in Praxen für Physikalische Therapie, Anwendungen sind aber auch im häuslichen Bereich möglich. Bäder sind im allgemeinen keine isolierte Maßnahme sondern in einen umfassenden Behandlungsplan eingebunden.

Die Behandlung

Im Bad sind der Körper oder Körperteile dem Badmedium ausgesetzt (Vollbad, Teilbad). Entweder befindet sich der Patient in Ruhe (Wannenbad) oder er führt im Rahmen einer Bewegungstherapie Übungen durch (Bewegungsbad). Medizinische Bäder im engeren Sinne sind Wannenbäder mit Badezusätzen aus dem Arzneimittelhandel. Badinhaltsstoffe können auch in den Heilquellen der Kurorte zur Geltung kommen (z. B. Kohlensäure, Schwefel, Mineralien). Zudem kann der elektrische Strom ein Badfaktor sein (z. B. Hydroelektrische Bäder, Stangerbad).

Wirkungsweise

Die Heilanzeigen von Bädern müssen sich an den Badfaktoren bzw. deren Wirkungen orientieren. Danach lassen sich einem Bad mechanische (Auftrieb, Wasserdruck, Viskosität), thermische (Badtemperatur) und chemische (Inhaltsstoffe von Quellen, pharmazeutische Präparate) zuordnen.

In einem Bad kommt also immer ein komplexes Wirkungsgefüge zustande. Modifikationsmöglichkeiten bestehen über die Temperatur und die Art und Menge der Badzusätze, während die mechanischen Eigenschaften dem Bad immanent sind. Aber bereits unter thermoneutralen Bedingungen (ca. 34 – 35 °C) und ohne Badinhaltsstoffe (z. B. Leitungswasser) werden im Organismus des Badenden zahlreiche Reaktionen ausgelöst. Die wichtigsten Wirkungen von Bädern spielen sich ab in der Haut, dem Herz-Kreislaufsystem, dem Stoffwechsel, hormonalen Funktionen, der Niere und der Muskulatur. Ein großer Indikationsbereich für Bäder betrifft den Rheumatischen Formenkreis, also Beschwerdesyndrome und Einschränkungen im Bewegungsapparat, meist Folge degenerativer Gelenkveränderungen und muskulärer Fehl- und Überlastungen.

Der Nutzen thermoneutraler oder mild warmer Bäder erschließt sich hier aufgrund ihrer muskelentspannenden, gelenkentlastenden, schmerzlindernden und gewebsentwässernden Effekte, Zudem kommt es zu vegetativ dämpfenden Effekten, so dass von diesen Bädern eine allgemein entspannende und beruhigende Reaktion ausgeht. Das wird sich auch auf die Förderung von Erholungsvorgängen nach schweren körperlichen bzw. sportlichen Belastungen sowie auf die Symptomatik von psychovegetativen Erschöpfungs- und Überforderungszuständen positiv auswirken. Heiße und kalte Bäder haben eine stark kreislaufaktivierende Wirkung und müssen daher auf Verträglichkeit überprüft werden. Oftmals genügt ein Teilbad, um der Zielsetzung zu genügen. Varianten in Form von wechselwarmen Anwendungen und als temperaturaufsteigende bzw. -absteigende Bäder sind in der Praxis geläufig. Thermische Reizsetzungen eignen sich als ein Training vegetativer Regulationen, z. B. von Herz-Kreislaufsystem, Stoffwechsel und Immunsystem. Davon profitiert z. B, die Therapie von funktionellen Durchblutungsstörungen (Gefäßtraining), von Venenerkrankungen (kühle Bäder) und die Entwicklung einer Abhärtung (Infektionsprophylaxe). Vorsichtig dosierte thermische Bäder kommen zudem der Rekonvaleszenz nach vielen Erkrankungen zugute.

Anwendungsbereiche

Bäder, die Badpräparate einsetzen, fordern eine Kenntnis der Wirkungen dieser Stoffe. Häufig finden sich in Badezusätzen antirheumatische und durchblutungsfördernde Wirkstoffe. Meist werden rheumatologische und dermatologische Heilanzeigen beansprucht, auch Durchblutungsstörungen und nicht zuletzt allgemeine Befindlichkeitsstörungen. Die Kombinationswirkung des Bades aus mechanischen, thermischen und chemischen Wirkfaktoren trifft gerade beim Rheumatischen Formenkreis auf eine therapeutisch günstige Weise zusammen. Das Stangerbad (Elektrobad) gehört auch in diesen Bereich und wird vor allem bei Schmerzzuständen der Wirbelsäule eingesetzt. Unter den kreislaufwirksamen Stoffen ist die Kohlensäure ein lange bekannter Badinhaltsstoff Kohlensäurebad), der wiederum andere Heilanzeigen begründet hat (z. B. arterielle Durchblutungsstörungen, Bluthochdruck).

Das Bewegungsbad

32 °C warme SOLE aus eigener Bohrung in zwei unterschiedlich tiefen Becken. Allgemein kräftigender Einfluss auf Atmung, Herz und Kreislauf; zur Entspannung und Regeneration.

Anwendung:
Bei allen Bewegungseinschränkungen, Haltungsschwächen und -anomalien, krankhaften Veränderungen der Wirbelsäule, bei akuten und chronisch schmerzhaften Gelenkerkrankungen, zur Nachbehandlung von Frakturen und nach Operationen im bereich des Bewegungsapparates, bei gynäkologischen Erkrankungen sowie bei hormonalen und nervlich bedingten Fehlfunktionen.

Das Brom-Baldrian-Bad

Durch die Kombination von Baldrianwurzel und Melisse mit Brom hat dieses Bad eine stark beruhigende und schlaffördernde Wirkung.


Das Kohlensäurebad

Es setzt sich zusammen aus einem Kohlensäureträger und einem Kohlensäureentwickler. Erst wenn der Patient sich in der Wanne befindet, wird der Entwickler dem Bad zugeführt. Die entstehende Kohlensäure wird während des Bades durch die Haut aufgesogen und bewirkt somit eine kräftigere Durchblutung.

Anwendung:
Mildwarme Kohlensäurebäder sind blutdrucksenkend und herzentlastend; kältere Kohlensäurebäder sind herzentlastend.


Das Inhalationsbad

Die in hoher Konzentration enthaltenen ätherischen Öle sind im Warmbad flüchtig. Das Inhalationsbad vereinigt somit die Wirkung eines resorbierenden medizinischen Bades mit der bekannt heilsamen Wirkung einer Inhalation. Das Bad hat eine Temperatur von 37 °C.

Anwendung:
Zur unterstützenden Behandlung bei Katarrhen der oberen Luftwege, Bronchitis und Asthma bronchiale.


Das Rheumabad

Dieses Bad besitzt eine stark antirheumatische Wirkung und schmerzlindernde Muskelentspannung. Es hat eine Temperatur von 37 °C.

Anwendung:
Rheumatische Erkrankungen und chronische Entzündungen im Unterleib.


Das Sauerstoffbad

Für das Sauerstoffbad wird Sauerstoff aus einer Flasche über ein Sprudelrost, das sich auf dem Wannenboden befindet, geleitet. Die dadurch entstehende feine Perlung führt eine Micromassage der Haut durch und bewirkt eine Entspannung des vegetativen Nervensystems. Es wirkt nicht durchblutungsfördernd. Das Bad hat eine Temperstur von 34 °C.

Anwendung:
Entspannung der Muskulatur und des vegetativen Nervensystems.


Das Schaumbad

Bei diesem Bad befindet sich auf dem Wannenboden ein Sprudelrost. Die Wanne wird ca. 10 cm hoch mit Wasser und Badezusatz gefüllt. Durch Pressluft, die über das Rost geleitet wird, entsteht bis an den Wannenrand Schaum, in dem der Patient liegt.

Anwendung:
Schweißerzeugung bei größtmöglicher Kreislaufschonung. Wegen des milden Schwitzens wird es auch als Schlangheitsbad verwendet.


Das Solebad

Das Solebad hat eine Temperatur von 37 °C. Es wirkt entkrampfend und vegetativ umstimmend.

Anwendung:
Infektanfälligkeit, verschiedene Stoffwechselkrankheiten, rheumatische und gynäkologische Erkrankungen.


Das Stangerbad

In diesem hydro-elektrischen Vollbad wird für den menschlichen Körper ungefährliche Elektrizität mit 300 bis 2000 Milliampere angewandt. Die Stromstärke wird je nach Verträglichkeit des einzelnen Patienten gesteuert. Es spürt das selbst an einem feinen Kribbeln auf der Haut. Das Bad wirkt durch die Normalisierung des Erregungszustandes an der Muskulatur und den Nerven schmerzlindernd bei Neuralgien und muskelentkranpfend.

Anwendung:

Mylagien und Neuralgien, Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises.




    GTZ Friedrichskoog
Kuren, Wellness & Meer
Schulstr. West 14 • 25718 Friedrichskoog
  Tel.: 04854 90020
Fax.: 04854 900233
E-Mail: info@gtz-friedrichskoog.de

   Besuchen Sie uns auf Facebook
  Öffnungszeiten: Montag-Freitag
von 8.00-12.00 Uhr und 14.00-20.00 Uhr
sowie nach Vereinbarung